Berliner Trendviertel 2017 – Wohin ziehen die Berliner um?

Movinga hat über 6.000 Umzugsanfragen der vergangenen 12 Monate in Berlin untersucht. Das Ergebnis: Eine umfangreiche Übersicht der Umzugstrends der Hauptstädtler. Finn Hänsel, Geschäftsführer von Movinga dazu: „Als One-Stop-Shop für umzugsnahe Dienstleistungen können wir Umzugstrends früh erkennen und unsere Services an die aktuellen Bedürfnisse der Kunden anpassen. Die Analyse der Umzüge in Berlin bestätigt vor allem unser Vorhaben, unser Service-Angebot innerhalb einer Stadt noch weiter auszubauen“.

Analysiert wurde das Verhältnis von Ein- und Auszügen innerhalb der Berliner Bezirke. Dabei gab es mehrere Höhepunkte in der Studio. So ziehen 62,13 % der Treptow-Köpenicker nur innerhalb ihres Bezirks um und Charlottenburg-Wilmersdorfer haben mit 22,66 m³ das höchste Umzugsvolumen. Die Top-3 Bezirke Berlins sind gemessen an der Anzahl der Einzüge Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte und an erster Stelle: Pankow.

umzüge in berlin
Neben der Anzahl an Umzügen wurden auch Volumen und Distanz ermittelt. Das durchschnittliche Umzugsvolumen beträgt 20,75 m³. Das entspricht den Kofferräumen von 41 Trabanten. Für die totale Umzugsdistanz von 107876 Kilometern muss die Ringbahn schon mal ganze 2915 Runden drehen.

Vom Tag der Umzugsbuchung bis zum tatsächlichen Umziehen vergehen durchschnittlich 24 Tage. Die Berliner zeigen sich also eher von der spontanen Seite und planen nicht lange im Voraus. Zudem sind Freitag und Samstag die beliebtesten Wochentage für einen Umzug. Der Sonntag bleibt allerdings heilig: hier zieht niemand um. Wahrscheinlich geht man dann doch lieber ins Berghain.