Haftpflichtversicherung – Wer braucht sie? Wogegen schützt sie?

Die private Haftpflichtversicherung übernimmt die Kosten für Schäden, die in einem unachtsamen Moment schuldhaft entstehen können. Beispielsweise dann, wenn die Badewanne überläuft und in der Wohnung darunter ein Wasserschaden entsteht oder beim Einzug Schäden im Treppenhaus angerichtet werden. In beiden Fällen werden Sie vor hohen Kosten und eventuellen Schulden geschützt.


Inhaltsverzeichnis

1 – Was schütz die Haftpflichtversicherung?
2 – Müssen Mieter haftpflichtversichert sein?
3 – Was ist abgedeckt und wogegen?
4 – Ist eine Haftpflichtversicherung zu empfehlen?


Was schütz die Haftpflichtversicherung?

Menschen, denen es schon mal passiert ist, wissen wie schnell ein Schaden entstehen kann. Sie spielen mit Ihren Kindern Fußball und treffen versehentlich das Glasfenster des Hauses. Da Sie der Verursacher sind, kann der Hausbesitzer Sie auf die Kosten des neuen Fensters verklagen. Sind Sie aber haftpflichtversichert, entstehen überhaupt keine Kosten, da diese von der Versicherung übernommen werden. Gerade wenn Personen involviert sind, können die Kosten schnell in die Höhe gehen. Dieses Geld hat man als normaler Mensch nur selten übrig. Die Versicherung bewahrt Sie vor einer durch einen Unfall resultierenden Verschuldung.

Müssen Mieter haftpflichtversichert sein?

Grundsätzlich müssen Mieter nicht zwingend eine Privathaftpflichtversicherung besitzen. Sie ist gesetzlich nicht vorgeschrieben und somit auch nicht fester Bestandteil eines Mietvertrages. Allerdings kann es einer werden, wenn der Vermieter auf eine Privathaftpflichtversicherung besteht. In letzter Zeit ist genau das in Mode gekommen. Immerhin wollen sich viele Vermieter gegen eventuelle entstehende Schäden an der Ausstattung in der Wohnung schützen. Immer wieder kommt es vor, dass Vermieter auf den Kosten sitzen bleiben – vor allem dann wenn der Vermieter kein Geld dafür übrig hat.

Was ist abgedeckt und wogegen?

Die Privathaftpflichtversicherung bietet umfassenden Schutz gegen ein geringes Entgeld. Die meisten gemeldeten Schäden an Personen und Gegenständen werden je nach Police übernommen. Allerdings sollten Sie immer darauf achten, dass Sie bestimmte Schäden oder Umstände mit in die Versicherung einbauen. Beispielsweise ist der Schlüsselersatz nur mit einer gebuchten Schlüsselversicherung erstattungsfähig. Ansonsten bleiben Sie bei einem Schlüsselverlust auf den Kosten sitzen.

Ist eine Haftpflichtversicherung zu empfehlen?

Man kann eine Privathaftpflichtversicherung eigentlich nur jedem Menschen nahelegen. Es kommt immer die Situation, in denen man die Verantwortung für Schäden am fremden Eigentum oder gar fremden Personen zu verantworten hat. Immerhin geht kein Mensch fehlerfrei durchs Leben. Viel mehr sollte man sich daher gegen diese Eventualität schützen. Vor allem für Mieter ist der Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung interessant. Immer mehr Vermieter erwarten diese Art der Versicherung, damit diese am Ende nicht auf unnötigen Kosten sitzenbleiben. Auch wenn diese Art der Versicherung nicht gesetzlich festgeschrieben ist, lohnt sich ein Blick auf die aktuellen Policen.