Die 10 besten Tipps für einen kostengünstigen Umzug


Ein Umzug ist stets mit unterschiedlichen Investitionen verbunden: Emotionen, Kraft, Konzentration und eben auch die finanzielle Investition. Je früher Sie mit der Planung beginnen, desto mehr können Sie sparen. In mehr als 10.000 Umzügen haben unsere Umzugsexperten viel erlebt und auch außergewöhnliche Umstände kennengelernt. Als kleine Hilfestellung haben wir diese Erfahrungen hier als unsere 10 ultimativen Tipps fürs Geldsparen beim Umzug niedergeschrieben.


Inhaltsverzeichnis:

1 – So bald wie möglich die Planung anpacken
2 – Kostengünstiger Umzugstermin
3 – Doppelmieten vermeiden
4 – Renovierungsarbeiten günstig durchführen
5 – Hausrat aussortieren
6 – Verkaufen statt Wegwerfen
7 – Kostenloses Verpackungsmaterial
8 – Umzug selbst organisieren oder ein Unternehmen beauftragen?
9 – Mietkaution beachten!
10 – Unterstützung von Vater Staat


1. So bald wie möglich die Planung anpacken

Wenn Sie sich zum Wohnungswechsel entschlossen haben, sollten Sie sofort mit der Planung beginnen, auch wenn Sie noch auf Wohnungssuche sind. Wissen ist Macht und beim Umzug können Sie Information in bare Münze umwandeln. Müssen Sie Ihre Wohnung vor dem Auszug renovieren? Falls dies der Fall ist, können Sie bereits jetzt mit der Organisation beginnen. Nutzen Sie Sonderangebote für Farben und Werkzeug und entscheiden Sie, ob Sie die Arbeiten selbst durchführen wollen. Informieren Sie sich auch rechtzeitig über die Mietkosten von Transportern und über Umzugsunternehmen.

2. Kostengünstiger Umzugstermin

Die meisten Menschen wollen zum Monatsende und am Wochenende umziehen. Wenn Sie zeitlich flexibel sind, sollten Sie während der Woche und/oder in der Monatsmitte umziehen. Informieren Sie sich so bald wie möglich über Preise. Scheuen Sie sich dabei nicht, nach Spezialtarifen oder Discounts zu fragen. Unsere Umzugsberater sind immer über die besten Termine und günstigsten Bedingungen für Ihren Umzug informiert und beraten Sie gerne in individuellen und kostenlosen Gesprächen. Unser praktischer Umzugsrechner liefert Ihnen sofort einen Preis, den Sie als Referenz nutzen können. Sie können bereits mit einem Klick 5 % der Kosten sparen, wenn Sie Ihren Umzug direkt und einfach online buchen.

3. Doppelmieten vermeiden

Umzugstermine am Monatsende sind so beliebt, weil dadurch das doppelte Bezahlen von Miete am einfachsten vermieden wird. Allerdings ist das nicht die einzige Möglichkeit, Doppelmieten zu umgehen. Wenn Sie das Thema frühzeitig besprechen, können Sie sich mit Ihren Vor- und Nachmietern auf günstige Termine in der Monatsmitte und unter der Woche einigen und etwaige doppelte Mietzahlungen privat abgleichen. Wichtig: Halten Sie private Vereinbarungen unbedingt schriftlich fest. Das kann relativ formlos geschehen. Jedoch müssen derartige Vereinbarungen mit Datum und lesbaren Unterschriften versehen werden.

4. Renovierungsarbeiten günstig durchführen

Lesen Sie sich Ihren Mietvertrag sorgfältig durch. Hier können Sie sich über die rechtliche Situation von Schönheitsreparaturen informieren. Falls Sie anfallende Renovierungsarbeiten nicht selbst durchführen wollen, können Sie auch die Hilfe von handwerklich begabten Studenten in Anspruch nehmen. Meist spart man gegenüber teureren Handwerkern viel Geld. Auf Seiten wie Jobruf finden Sie passende Hilfe.

5. Hausrat aussortieren

In jedem Haushalt sammeln sich mit der Zeit unnütze Dinge an. Ein Wohnungswechsel bietet die Möglichkeit, Ballast abzuwerfen. Eine gute Faustregel lautet: Was Sie ein Jahr lang nicht benutzt haben, brauchen Sie nicht. Wenn Sie zeitlich flexibel sind, kostet das Abholen von Sperrmüll oft keinen Cent. Sie können aussortierten Hausrat auch selbst beim Wertstoffhof abliefern. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Bürgeramt nach den Regelungen in Ihrer Gemeinde.

6. Verkaufen statt Wegwerfen

Wenn Sie rechtzeitig mit dem Aussortieren beginnen, können Sie Ihre Sachen vor dem Umzug im Internet verkaufen. Ebay und Amazon sind die Riesen unter den Auktionshäusern im Internet. Wichtig: Beschreiben Sie Ihre Artikel wahrheitsgetreu und laden Sie ein gutes Bild hoch. Einfacher geht es, wenn Sie sogenannte Online Ankäufer nutzen, die bestimmte Artikel wie Bücher, Spiele und Elektronikgeräte pauschal ankaufen. Sie können Ihre überflüssigen Besitztümer auch auf Flohmärkten, in Second-Hand-Läden oder Antiquitätengeschäften verkaufen.

7. Kostenloses Verpackungsmaterial

Beim Verpacken können Sie sparen, wenn Sie rechtzeitig Kartons und Polstermaterial kostenlos von Supermärkten, Elektrogeschäften und Baumärkten organisieren. Fragen Sie einfach nach altem, nicht mehr benötigtem Verpackungsmaterial. Auch Kreativität macht sich beim Verpacken bezahlt. Zum Beispiel können Sie Ihre Kleider mit den Bügeln in große Müllsäcke stecken, die Sie über den Bügeln zubinden. Geschirr können Sie mit Handtüchern und T-Shirts polstern. Socken eignen sich hervorragend zum Verpacken von Gläsern. Günstiges Verpackungsmaterial liefert Ihnen Movinga auch gerne, im Rahmen des Umzugsservices, nach Hause und übernimmt für Sie die Lieferkosten.

8. Umzug selbst organisieren oder ein Unternehmen beauftragen?

Das ist eine Schlüsselfrage und die Antwort scheint auf der Hand zu liegen, wenn jeder Euro zählt. Allerdings sollten Sie vor einer Entscheidung folgende Punkte beachten: Mit wie viel Geld bewerten Sie eine Stunde Ihrer Arbeitszeit? Können Sie auf die Hilfe von Familie und Freunden beim Umzug zählen? Müssen Sie viele, sperrige und zerbrechliche Güter umziehen? Wie viel ist Ihnen ein stressfreier Umzug wert? Bei einem Umzug mit Movinga sind alle Ihre Habseligkeiten versichert. Mit unserem Rechnertool können Sie sofort unverbindlich die Kosten Ihres Umzugs erfahren. Es erlaubt Ihnen auch, genau zu verfolgen, was wie viel kostet. Damit können Sie Ihren Umzug haargenau Ihrem Budget und Ihren Bedürfnissen anpassen.

Es kann sich zudem auszahlen, vor dieser Entscheidung mit Ihrem Steuerberater zu reden. Dazu später mehr.

9. Mietkaution beachten!

Beim Umzug kann die fällige Kautionszahlung schnell zur großen Belastung werden. Bis zu drei Nettokaltmieten werden in vielen Fällen gefordert und das, obwohl die Kautionsrückzahlung der alten Wohnung oft noch aussteht. Hier kommt die Mietkautionsbürgschaft von kautionsfrei.de ins Spiel. Gegen einen geringen monatlichen Beitrag erhalten Sie eine Bürgschaftsurkunde, die beim Vermieter hinterlegt wird. So spart man sich die Barkaution und kann das Geld für andere Dinge nutzen.

10. Unterstützung von Vater Staat

Zahlreiche Umzugskosten können steuerlich geltend gemacht werden. Manche Ausgaben berücksichtigt das Finanzamt aber nur, wenn Sie von einer Spedition durchgeführt wurden. Unsere Umzugsberater informieren Sie gerne diesbezüglich und händigen Ihnen hierfür die nötigen Belege aus.
Andere Umzugskosten lassen sich von der Steuer absetzen, wenn der Umzug beruflich bedingt ist. In diesem Fall können Sie die tatsächlich anfallenden Kosten für Wohnungssuche, Maklerkosten, Doppelmieten, Übernachtungskosten sowie Transport- und Fahrkosten absetzen. Sogar Nachhilfeunterricht für Kinder fällt unter Umzugskosten. In der Regel lohnt sich dabei die Hilfe eines Steuerberaters, der alle Kniffe kennt.

Wichtig: Halten Sie alle Ausgaben fest und sammeln Sie relevante Belege, von Benzinrechnungen über Maklergebühren bis zu Anzeigen für die Wohnungssuche. Auch Umzüge, die aus privaten Gründen erfolgen, können von der Steuer abgesetzt werden. Dabei können Sie außergewöhnliche Belastungen geltend machen.

Angebot Schließen