So fertigen Sie ein formgerechtes Übergabeprotokoll an

Ein Wohnungswechsel umfasst viele verschiedene Kleinigkeiten. Auch wenn es turbulent zugeht: Bevor Sie Ihre Umzugshelfer in die neue Wohnung lassen, sollten Sie auf jeden Fall mit dem Vermieter ein detailliertes Wohnungsübergabeprotokoll anfertigen. Auch bei Auszug empfiehlt es sich, alles genau zu dokumentieren, sobald die alte Bleibe übergabebereit ist. Das kann Ihnen im Streitfall oder beim Auszug viel Geld sparen. Unsere erfahrenen Umzugsberater haben hier wissenswerte Informationen zusammengestellt.


Inhaltsverzeichnis:

1 – Warum brauche ich ein Übergabeprotokoll beim Einzug?
2 – Wie fertige ich ein Übergabeprotokoll an?
3 – Abnahmeprotokoll beim Auszug


Umzugskosten berechnen

Warum brauche ich ein Wohnungsübergabeprotokoll?

Ein Wohnungsübergabeprotokoll ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, kann Ihnen im Streitfall jedoch viel Ärger und auch Kosten ersparen. Dieses Dokument hält fest, in welchem Zustand sich die Wohnung beim Einzug befindet. Wenn Ihr Umzugstermin feststeht, sollten Sie Ihren Vermieter bitten, für die Ausfertigung des Wohnungsübergabeprotokolls in die neue Wohnung zu kommen.

Flexible Lösung finden

Wenn Sie über weite Strecken hinweg umziehen, ist es unmöglich, den genauen Ankunftszeitpunkt festzulegen. Ein Verkehrsstau kann jeden Terminplan durcheinanderbringen. Finden Sie deshalb eine Lösung, wie, wann und mit wem Sie das Wohnungsübergabeprotokoll anfertigen können. Im Prinzip kann das jederzeit zwischen dem Auszug des Vormieters und Ihrem Einzug geschehen. Falls Ihr Vermieter verhindert ist, bitten Sie ihn, einen Vertreter zu organisieren.

Wichtig: Sorgen Sie für einen Zeugen Ihres Vertrauens, der die Prozedur beobachtet und im Ernstfall auf Ihrer Seite steht.

Wie fertige ich ein Wohnungsübergabeprotokoll an?

Ein nachlässig ausgestelltes Protokoll kann sich in einen Bumerang für Sie verwandeln. Auch wenn Sie unter Druck stehen: Nehmen Sie sich die nötige Zeit, das Wohnungsübergabeprotokoll so genau wie möglich anzufertigen. Bereiten Sie sich vor, indem Sie das Protokoll mindestens dreimal ausdrucken: Ein Exemplar für den Vermieter, ein Exemplar für Sie selbst und ein Protokoll, das Ihr Zeuge sicher verwahrt.

Bilder vervollständigen das Protokoll

Neben dem Vordruck brauchen Sie einen Notizblock, falls der vorgesehene Platz für Mängel auf dem Protokoll nicht ausreicht, und eine Kamera. Am einfachsten nehmen Sie Bilder mit einem Smartphone oder einer WLAN-fähigen, digitalen Kamera auf, mit der Sie die Bilder Ihrem Vermieter direkt per E-Mail zuschicken können. Diese digitalen Aufnahmen sind automatisch mit Zeit- und Ortsdaten versehen, was im Streitfall durchaus wichtig sein kann.

Wichtig: Stellen Sie das Wohnungsübergabeprotokoll fertig, bevor ein Umzugshelfer die Wohnung betritt.

Beim Überprüfen nichts vergessen!

Mit Papier und Kamera bewaffnet, inspizieren Sie gemeinsam die neue Wohnung. Scheuen Sie sich nicht, jeden Sprung in einer Scheibe oder Fliese und jeden Kratzer im Parkett zu dokumentieren. Vorsicht ist bekanntlich besser als Nachsicht. Prüfen Sie alle Lichtschalter, alle Fenstergriffe und Armaturen. Vergessen Sie nicht, die Zählerstände von Wasser und Gas festzuhalten. Auch die Anzahl und Machart der übergebenen Schlüssel sollten Sie genau registrieren.

Wichtig: Sollten Sie beim Ausfertigen des Wohnungsübergabeprotokolls etwas übersehen haben, melden Sie das so bald wie möglich Ihrem Vermieter und halten Sie die Mängel bildlich fest.

Lesbare Unterschriften

Sorgen Sie auch dafür, dass die Unterschrift des Vermieters lesbar ist. Falls er mit einer Hieroglyphe unterschreibt, können Sie freundlich bitten, den genauen Namen in Druckbuchstaben darunter zu schreiben. Darüber hinaus gehört das Datum in ein korrektes Übergabeprotokoll und natürlich die Anschrift der Wohnung.
Wenn Sie einem erfahrenen Umzugsunternehmen von Movinga die Knochenarbeit beim Umzug überlassen, können Sie sich auf die wichtigen Details, wie ein Wohnungsübergabeprotokoll konzentrieren. Mit unserem praktischen Umzugsrechner verschaffen Sie sich in wenigen Klicks einen klaren Überblick über sämtliche Kosten.

Zur Vorbereitung auf einen Umzug empfehlen wir auch gerne unsere

Checkliste und
Verpackungstipps

Abnahmeprotokoll beim Auszug

Auch beim Auszug aus einer Mietwohnung empfiehlt sich ein genaues Protokoll. Viele Mietverträge fordern pauschal vom Vermieter, die Wohnung beim Auszug renovieren zu lassen. Allerdings kann eine solche Regelung rechtlich unzulässig sein. Hier finden Sie wichtige Informationen über Schönheitsreparaturen.

Gesamteindruck der Wohnung dokumentieren

Der tatsächliche Zustand der Wohnung entscheidet darüber, ob Sie renovieren müssen oder nicht. Gegen nachträgliche Forderungen des Vermieters schützen Sie sich auch hier mit einem Wohnungsabnahmeprotokoll, welches Sie genau wie das Übergabeprotokoll beim Einzug anfertigen. Nehmen Sie dabei auch ein paar Bilder auf, die den Gesamteindruck der Wohnung widerspiegeln, nicht nur Details.

Wichtig: Fügen Sie beim Auszug, wenn zutreffend, den Satz hinzu, dass die Wohnung leer geräumt war und gereinigt übergeben wurde.

Falls der Vermieter sich weigert, für ein Abnahmeprotokoll beim Auszug zu erscheinen, reicht in der Regel ein unabhängiger Zeuge. Ein unabhängiger Zeuge ist hierbei jeder, der nicht mit Ihnen in der Wohnung gelebt hat. Begehen Sie mit dem Zeugen gemeinsam die Wohnung, nachdem alle Ihre Habseligkeiten verpackt und abtransportiert worden sind. Der Zeuge muss die Ausfertigung des Protokolls beobachten und anschließend mit der Angabe seiner Adresse unterschreiben. Schicken Sie Ihrem ehemaligen Vermieter anschließend das Übergabeprotokoll und die zusätzlichen Bilder.

Experten raten, dabei nicht Ihren Ehe- oder Lebenspartner als Zeugen in Anspruch zu nehmen. Im Streitfall vor Gericht wird ein Partner als Zeuge nicht anerkannt, wenn er mit Ihnen in der Wohnung gelebt hat.

Wichtig: Das Anfertigen eines Wohnungsübergabeprotokolls geschieht freiwillig. Wenn dieses Dokument alle nötigen Informationen enthält, wird es von Gerichten als aussagekräftiges Beweismittel akzeptiert.