Ratgeber zum umweltschonenden und nachhaltigen Umziehen

Jeder Wohnungswechsel ist mit viel Aufwand verbunden, der nicht allein durch das Transportieren und Umräumen sowie das Putzen und das Neugestalten der Wohnung entsteht. Große Sorgen mach es vielen Umzugswilligen, dass sie nicht wissen, wie sie mit diesem Vorhaben die Umwelt so wenig wie möglich belasten können.

Ausrangierte Gegenstände richtig entsorgen

Beim Umzug fallen meist zahlreiche Möbelstücke, Geräte, Heimtextilien und Gebrauchsutensilien an. Ein Umzug kommt oftmals fast einer Entrümpelung gleich, sodass neben nicht mehr gebrauchsfähigem Müll auch die Umzugskartons, Farbeimer, alte Tapeten und diverse Verpackungsmaterialien beseitigt werden müssen. Und das nachhaltig und umweltschonend. Das anfallende Volumen kann in diesen Fällen schon recht erschreckend sein. Dennoch gibt es verschiedene Lösungen, eine einfache Entsorgung durchzuführen.

Ein nachhaltiger Umzug - mit diesen Ratschlägen klappt's

Bereits vor Beginn des Umzug ist es wichtig, sich mehrere Arten von Verpackungen zu überlegen. Gekaufte Umzugskartons sind nicht die einzige Variante. Umzugsteile wie Textilien oder weniger sperrige Utensilien können auch in älteren Bettbezügen transportiert werden. Dann können die Umzugskartons eingespart werden, was wiederum auch das finanzielle Budget entlastet. Ein umweltschonender Umzug ist auch dann kein Problem, wenn die Umzugskartons aus den blauen Container benutzt werden. Darüber hinaus sammeln wohlgesinnte Nachbarn gern Verpackungskartons, die sie sonst wegwerfen würden.

Textilien als Verpackungsmaterial benutzen

Das Verpacken von zerbrechlichen Objekten kann anstatt in aufwendig zu entsorgendem Packpapier, Zeitung oder Zellstoff gleichermaßen sicher in Handtüchern, Waschhandschuhen, Betttüchern, Kleidung oder Wischtüchern erfolgen. Diese müssen sowieso an den neuen Wohnort gebracht werden, warum nicht gleich als Verpackung?

Wiederverwendbare Umzugskartons

Günstig, um nachhaltig umziehen zu können, sind wiederverwendbare Kartonagen beziehungsweise stabile Leihkartons, die einer mehrmaligen Verwendung zugeführt werden. Über Inserate oder im Bekanntenkreis lassen sich diese Hilfsmittel vielleicht noch einmal nutzen. Ideal sind gleichfalls ökologische Verpackungsstoffe, die einem Recycling zugeführt werden oder die aus recycelten Substanzen erzeugt werden.

Tauschen und Spenden vor dem Umzug

Fallen bei einem Umzug diverse elektrische und elektronische Geräte an, dann können diese einem Tausch zugeführt werden. Eine weitere praktische Alternative, damit ein umweltschonender Umzug gewährleistet werden kann, ist die Spende vor dem Umzug. Vorteilhaft ist hierbei ein Anruf bei den Wohlfahrtsverbänden. Diese kommen vorbei, schauen sich Möbel und anderes Gut an und beurteilen dieses nach Nutzwert. Sind es gut erhaltene Segmente, dann werden diese nach vorheriger Absprache kostenlos abgeholt. Dadurch reduziert sich der eigene Entsorgungsumfang bereits stark.

Gründlich entrümpeln und verkaufen

Wer schon im Vorhinein vermutet, dass das Volumen an Entsorgungsgut massiv ist, kann eine Entrümpelung mit anschließender Entsorgung in Auftrag geben. Spaß macht auch ein Flohmarkt vor oder nach dem Umzug mit Dingen, die nicht mehr benötigt werden. Umzugsfirmen wie Movinga stehen ihren Kunden in diesem Zusammenhang ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite.

Entsorgung und Recycling

Handelt es sich nur um wenige Entsorgungsobjekte, dann können diese entsprechend der geltenden Entsorgungsrichtlinien in die jeweiligen Abfallbehälter gebracht werden. Auch die Wertstoffhöfe nehmen diese Güter an. Das kann beispielsweise bei Verpackungen aus Polyethylen oder Kunststofffolien der Fall sein.

Unnötige Fahrten vermeiden und Kraftstoff sparen

Nachhaltig umziehen bedeutet gleichfalls, den Verbrauch an Kraftstoffen auf einem niedrigen Level zu halten. Deshalb sollten die Transportfahrzeuge auf das vorhandene Umzugsvolumen abgestimmt werden. Halb beladene Fahrzeuge und Leerfahrten lassen sich somit vermeiden. Praktisch bezüglich eines umweltschonenden Umzugs ist der Einsatz sogenannter Lastenfahrräder eine bewährte Methode, mit denen Kraftstoff eingespart werden kann. Lastenfahrräder sind gegen ein wenig Geld auszuleihen. Clevere Heimwerker montieren sich sogar ihr individuelles Lastenrad. Ideal sind diese Transportmittel, wenn der Hausrat klein und die zu überwindenden Entfernungen minimal sind.

Dank unseres präzisen Volumenrechners sowie intelligenter Fahrtoptimierung unserer deutschlandweiten Umzugsteams, vermeiden wir Leerfahrten weitestgehend und reduzieren damit den CO²-Ausstoß auf deutschen Straßen.

Elektrofahrzeuge nutzen

Anstatt eines mit Benzin oder Diesel betriebenen Umzugstransportes werden gern die Elektroautos als Kleintransporter geladen. Durch den ökologischen Strom ist eine Umweltfreundlichkeit und eine Emissionsfreiheit garantiert. Diese Fahrzeuge halten meist Carsharing-Unternehmen vor.

Ein modernes Umzugsunternehmen engagieren

Movinga versucht die Umzugsbranche moderner und sauberer zu machen. Unter anderem statten wir unsere Umzugspartner mit neueren Fahrzeugmodellen mit niedrigen Abgas- und Verbrauchswerten aus. Veraltete Umzugsautos unterliegen oftmals hohen Schadstoffkennziffern. Sind diese dann noch professionell beladen, fallen kostspielige und umweltschädliche Zusatzfahrten aus.

Mit einem renommierten Umzugsunternehmen wie Movinga, das eine präzise Ermittlung des Umzugsvolumens vornimmt und das ein geschultes Fachpersonal stellt, ist ein umweltfreundlicher Umzug kein Problem. Das Personal kann sicher mit effizienter, umweltverträglicher Umzugstechnik umgehen und emissionsarme Motorwagen sowie Lastenaufzüge bedienen. Leerfahrten, die die Umwelt und das Budget der Kunden strapazieren, können durch unseren präzisen Volumenrechner und durch intelligente Koordination weitgehend vermieden werden.