Umziehen mit einem Aquarium – kein spontanes Unternehmen


Ein Aquarium braucht ständig Pflege und stellt beim Umzug eine Herausforderung dar. Für einen erfolgreichen Wohnungswechsel mit Ihrem Aquarium brauchen Sie nicht nur Fachwissen, sondern auch reichlich Zubehör. Die Wasserqualität spielt dabei eine zentrale Rolle. Außerdem müssen Sie wissen, wie Sie Ihre Fische richtig transportieren und wie Sie mit dem Aquarium selbst und den zugehörigen Geräten umgehen.


Inhaltsverzeichnis:

1 – Wasserqualität – Wasser ist Leben, besonders für Fische
2 – Vorbereitung auf den Umzug: Pflege, Transportmaterial
3 – Der Umzug selbst: Behandlung der Fische, Transport des Aquariums
4 – Am neuen Wohnort – Aufbau, erste Tage


Umzugskosten berechnen

Wasserqualität – Wasser ist Leben, besonders für Fische

Ohne Wasser kann kein Fisch überleben. Die Qualität und Zusammensetzung des Wassers in einem Aquarium entscheidet über das Wohlbefinden seiner Bewohner. Obwohl ein Filter das Wasser eines Aquariums reinigt, tummeln sich im Wasser zahlreiche Mikroorganismen, an die Ihre Fische gewöhnt sind. Wenn Sie umziehen, müssen sich Ihre Fische an das Wasser Ihres neuen Wohnortes anpassen. Das geht nicht mit einer Radikalkur. Eine Möglichkeit, die Fische auf den Transport vorzubereiten, besteht mit kontrollierter Zugabe von EM, effektiven Mikroorganismen, zum Wasser. Damit sollten Sie frühzeitig vor dem Umzug beginnen.

Wasser des Aquariums mitnehmen

Wenn Sie ein Aquarium umziehen, sollten Sie so viel Wasser wie möglich mitnehmen. Dadurch ersparen Sie Ihren Fischen den Schock, sich nach dem Transport an komplett neues Wasser gewöhnen zu müssen. Besorgen Sie sich große Behälter, in die Sie das Aquariumwasser abfüllen können, zum Beispiel Wasserkanister aus Kunststoff. 10 oder 20 Liter sind eine ideale Größe für Behälter, weil sie leicht getragen werden können. Mit einem großen Trichter können Sie das Wasser des Aquariums problemlos in die Wasserkanister einfüllen.

umzugskostenrechner

Vorbereitung für den Umzug: Pflege, Transportmaterial

Pflege der Fische

Wenn der Umzugstermin feststeht, sollten Sie mit dem Hochpäppeln Ihrer Fische beginnen. Sorgen Sie für abwechslungsreiche Kost, die das Immunsystem der Tiere stärkt, und geeignete Vitaminpräparate. Beobachten Sie Ihre Fische genau. Kränkelnde Tiere sollten Sie auf keinen Fall mitnehmen. Schwache Tiere können sich bei einem anstrengenden Umzug leicht mit ansteckenden Krankheiten infizieren, die Sie dann auf die übrigen Aquariumbewohner übertragen. Zwei Tage vor dem Umzug sollten Sie aufhören, die Fische zu füttern. Dadurch verlangsamen Sie den Stoffwechsel der Tiere und verhindern Ausscheidungen, die das begrenzte Transportwasser übermäßig belasten.

Transportmaterial und Verpacken

Das Umziehen eines Aquariums erfordert vier verschiedene Arten von Transportmaterial:


  • Plastikbeutel mit Gummiringen und Styroporboxen für die Fische
  • Verpackung für Pflanzen und Aquariumfilter
  • Wasserbehälter für das Aquariumwasser
  • Verpackungsmaterial für das eigentliche Aquarium

Verpacken von Fischen

Fische können Sie für den Transport in Plastikbeutel verpacken, die Sie mit Gummiringen wasserfest verschließen. Diese Plastikbeutel stellen Sie in eine Styroporbox, die Ihre Fische vor Licht schützt und so beruhigt. Dieses Verpackungsmaterial finden Sie in jeder Zoohandlung oder in Fachgeschäften für Aquarien. In den Plastikbeuteln sollte sich ungefähr doppelt soviel Luft wie Wasser befinden. Die Luft vermischt sich während des Transports mit dem Wasser und versorgt die Fische mit Sauerstoff.

Vorsicht bei Fischen mit spitzen Flossen

Fische mit spitzen Flossen verpacken Sie am besten doppelt: Sie umhüllen den ersten Plastikbeutel mit mehreren Lagen Zeitungspapier und stecken ihn in einen zweiten Plastikbeutel. So überlebt Ihr Fisch, auch wenn eine Flosse den ersten Plastikbeutel durchsticht. Wichtig ist auch, nur freundliche Fische gemeinsam zu verpacken und Plastikbeutel nicht zu überfüllen.

Sauerstoff aus der Flasche für lange Fahrten

Falls Ihre Fische eine lange Fahrt von über 12 Stunden überstehen müssen, sollten Sie rechtzeitig eine wie bei Schweißarbeiten verwendete Sauerstoffflasche mit Druckminderer organisieren. Sie können diese in einem Baumarkt oder von einem Schlosser ausleihen. Damit füllen Sie die Transportbeutel, nachdem Sie das Wasser und die Fische zugegeben haben. Allerdings empfiehlt es sich, das Füllen der Plastikbeutel zunächst ohne Fische zu üben. Experten raten von Sauerstofftabletten ab, da sie die Kiemen der Fische verätzen.

Pflanzen und Filter verpacken

Aquariumpflanzen können Sie ebenfalls in Plastikbeuteln transportieren. Umwickeln Sie die Pflanzen locker mit Papier, damit sie feucht bleiben. Den Filter waschen Sie vor dem Transport bitte nicht aus, um die wertvollen Mikroorganismen zu erhalten. Sie können den Filter in einer Plastiktüte verpacken, die Sie in einen kleinen Karton stecken. Achten Sie darauf, den Stecker des Filters vor Feuchtigkeit zu bewahren. Merken Sie sich unbedingt, wo Sie den Filter beim Umzug transportieren, damit Sie das Aquarium an Ort und Stelle schnell in Betrieb nehmen können. Den Bodengrund transportieren Sie in geeigneten Behältern.

Aquarium verpacken

Jedes große Gefäß aus Glas muss bei einem Transport speziell gesichert werden. Wenn Sie bei Ihrem Umzug den erfahrenen Umzugsbetreuern von Movinga vertrauen, können Sie sich auf den Transport Ihrer Fische konzentrieren. Unser Team kümmert sich um das fachgerechte Verpacken und Sichern Ihres Aquariums. Falls Sie den Umzug selbst organisieren, brauchen Sie alte Decken oder Hartschaumplatten, mit denen Sie das Aquarium umhüllen. Außerdem benötigen Sie eine rutschfeste Unterlage und Gurte, mit denen Sie das Aquarium im Umzugsfahrzeug sicher verankern.

Der Umzug selbst: Behandlung der Fische, Transport des Aquariums

Am Umzugstag selbst, sollten Sie mehrere Stunden für das Verpacken Ihres Aquariums einplanen. Wenn Sie ein großes Aquarium umziehen, erleichtert ein Umzugsunternehmen dieses Vorhaben immens. Unsere Umzugsbetreuer übernehmen auf Wunsch das Einpacken und den Transport des Aquariums. Sicherheitshalber sollten Sie sich aber um Ihre Fische persönlich kümmern.

Zuerst die Pflanzen, dann die Fische, dann das Wasser

Beginnen Sie beim Einpacken des Aquariums mit den Pflanzen. Eine stressfreie Umgebung ist wichtig, wenn Sie Ihre Fische mit einem Käscher einfangen. Befördern Sie die Tiere in einen großen Messbecher mit Aquariumwasser. Sobald Sie genügend Fische für einen Beutel gefangen haben, gießen Sie die Fische vom Messbecher in den Plastikbeutel um. Welse sollten Sie immer separat unterbringen, da diese Fische bei der geringsten Störung Gifte ans Wasser abgeben.

Stellen Sie die Plastikbeutel in Styroporboxen. Diese Boxen platzieren Sie quer zur Fahrtrichtung in Ihrem Privatfahrzeug. Das vermindert Vibrationen während der Fahrt. Das Aquariumwasser füllen Sie nach dem Verpacken der Fische in bereitstehende Behälter um. Anschließend verpacken Sie den Filter, den Bodengrund und Dekorationen.

Tipp: Wasser abstehen lassen!

Falls Sie das Aquariumwasser nicht transportieren können, sollten Sie am neuen Wohnort rechtzeitig genügend Wasser für das Aquarium abstehen lassen. Leitungswasser braucht mindestens 24 Stunden Ruhezeit, damit alle Spuren von Chlor entweichen. Verwenden Sie nie warmes Wasser für Ihr Aquarium, weil es für Fische gefährliches Kupfer enthalten kann.

Aquarium ohne Seife reinigen

Das entleerte Becken können Sie auswischen, aber nicht mit Seife waschen, um Mikroorganismen zu erhalten. Verpacken Sie das Aquarium bruchsicher und achten Sie darauf, dass es rutschfest im Umzugswagen befestigt ist. Laden Sie das Aquarium unbedingt zuletzt in den Transporter ein, damit Sie es am neuen Wohnort sofort zur Hand haben.

Am neuen Wohnort – Aufbau, erste Tage

Aufbau des Aquariums

Sobald Sie Ihr neues Heim erreichen, sollten Sie sich um Ihre Fische kümmern. Füllen Sie ein großes Gefäß, zum Beispiel die Badewanne, mit Wasser aus dem Aquarium oder abgestandenem Wasser und befreien Sie die Fische aus den Plastikbeuteln.

Wasser schrittweise auffüllen

Stellen Sie das Aquarium auf und füllen Sie den Bodengrund ein. Arrangieren Sie die Pflanzen und Dekogegenstände und befestigen Sie die Filteranlage. Jetzt kommt das Wasser an die Reihe. Wenn das mitgebrachte Wasser nicht ausreicht, sollten Sie vorsichtig frisches Wasser zugeben. Wichtig: Verwenden Sie nur Wasser, das abgestanden ist und füllen Sie das Aquarium schrittweise mit kleinen Mengen auf. Vergewissern Sie sich, dass der Filter funktioniert.

Aquariumbewohner genau beobachten

Nun können Sie Ihre Fische wieder vorsichtig in das Aquarium einsetzen. Am ersten Tag sollten Sie auf eine Fütterung verzichten, denn Fische fressen erfahrungsgemäß direkt nach einem Transport nicht. In den Tagen nach dem Umzug sollten Sie täglich das Wasser testen. Nach und nach sollten Sie Ihre Fische wieder normal füttern. Beobachten Sie Ihre Tiere genau. Sobald ein Fisch zu kränkeln beginnt, sollten Sie ihn entsorgen, damit er nicht die übrigen Fische infiziert.

Weitere Verpackungstipps finden Sie hier.