Nach Frankfurt am Main umziehen: zwischen Ebbelwoi und Börsenkursen

Bunte Fachwerkhäuser am Römerberg und Glaspaläste internationaler Banken in Mainhattan: Frankfurt punktet mit Kontrasten. Buchmesse und Börse, Goethe und Frankfurter Würstchen, Flughafen und Paulskirche – reizvolle Gegensätze machen diese Metropole im Kleinformat so lebendig. Ein junges, internationales, zahlungskräftiges Publikum bewegt sich in den Gassen und Straßen von Frankfurt, die mit historischen Bauwerken gespickt sind. Dementsprechend hoch sind die Preise: Frankfurt ist Deutschlands teuerste Großstadt.


Inhaltsverzeichnis:

1 – Nach Frankfurt am Main umziehen: Eine Übersicht der Kosten
2 – Wohnen und Leben in Frankfurt am Main: Was kommt auf mich zu?
3 – Die besten Wohnviertel in Frankfurt am Main
4 – 5 Insidertipps für Frankfurt am Main
5 – Was zeichnet Frankfurt am Main aus?


Nach Frankfurt am Main umziehen: Eine Übersicht der Kosten

Wenn Sie nach Frankfurt am Main umziehen, brauchen Sie ein gutes Einkommen. Die durchschnittliche Monatsmiete liegt, auch wegen der Beliebtheit Frankfurts bei Firmen aus dem Finanzsektor, deutlich über dem deutschen Durchschnitt. Zudem sollten sich Neu-Frankfurter auf hohe Kosten für den ersten Monat nach dem Umzug nach Frankfurt am Main einstellen. Von 15 deutschen Großstädten belegt Frankfurt am Main den Spitzenplatz bei den Umzugskosten, dicht gefolgt von München. Die Gesamtkosten im ersten Monat betragen hier fast 1380 Euro pro Person.

Teuer in Frankfurt am Main: Mieten, Verkehrsmittel, Essen und Trinken

Bei dem durchschnittlichem Mietpreis für einen Quadratmeter von 21,18 Euro liegt nur München höher. Eine 35-Quadratmeter-Wohnung in Zentrumsnähe kostet rund 740 Euro Miete im Monat. Essen und Getränke schlagen pro Person und Monat mit rund 520 Euro zu Buche. Spitze sind auch die Preise für öffentliche Verkehrsmittel: 86 Euro im Monat. Nur Köln verlangt mehr für U-Bahn und Busse.

Wohnen und Leben in Frankfurt am Main: Was kommt auf mich zu?

Die Metropole ist mit gut 730.000 Einwohnern die größte Stadt Hessens, aber nicht ihre Hauptstadt. Die Regierung von Hessen tagt in Wiesbaden. Das beeinträchtigt die Bedeutung von Frankfurt am Main absolut nicht. Die Stadt ist das deutsche Finanzzentrum – neben zahlreichen Banken befinden sich hier die Europäische Zentralbank, die deutsche Bundesbank und die Frankfurter Wertpapierbörse. Die Buchmesse, die Internationale Automobilausstellung und die Musikmesse gehören weltweit zum Pflichtprogramm der Branchenführer.

In Frankfurt am Main verdient man gut

Hohe Preise in Frankfurt am Main bedeuten auch hohen Lebensstandard. Die Stadt hat nicht nur einen, sondern zwei botanische Gärten: Den Palmengarten und den botanischen Garten der Universität. Ein Grüngürtel umringt die City, der den Stadtwald umfasst. Dort wachsen jahrhundertealte Eichen und Buchen. So solide wie der Wald ist die Finanzkraft der Einwohner. 19.350 Euro beträgt das durchschnittliche, verfügbare Einkommen in jedem Privathaushalt pro Jahr. Verfügbares Einkommen ist der Rest vom Einkommen, von dem Lebenshaltungskosten, Steuern und Versicherungen bereits abgezogen sind.

Bunt gemischtes Publikum

Das finanzkräftige Publikum von Frankfurt ist bunt gemischt. 180 Nationen sind hier vertreten. Etwas weniger als ein Drittel der Einwohner kommt aus dem Ausland, etwa die Hälfte davon aus Europa. Rund 15.000 neue Bürgerinnen und Bürger zählt die Stadtverwaltung in jedem Jahr und ein Ende dieses Aufwärtstrends ist nicht in Sicht.

Die besten Wohnviertel in Frankfurt am Main

An erster Stelle rangiert in der Beliebtheitsskala der Stadtviertel Bockenheim. Einst ein Städtchen vor den Toren Frankfurts, liegt dieses malerische Viertel heute in Zentrumsnähe. Bockenheim, der Stadtteil nördlich der Messe, beherbergt einen elitären Mix von Diplomaten, Finanzjongleuren und Studenten. Kleinkunsttheater und gemütliche Kneipen geben diesem Viertel Lebendigkeit und Charakter.

Kreativmeile mit gewagter Architektur

Direkt am Main gelegen, war das Ostend einst Heim für die Arbeiterkaste von Frankfurt am Main. Heute gilt die Gegend um den Zoo und den Ostpark als zweitbeste Wohnlage der Metropole. Clubs, Restaurants und Bars verwandeln die einst schmuddelige Hanauer Landstraße in eine Kreativmeile mit gewagter Architektur.

Fachwerkhäuser und Yachthafen

Ebenfalls am Mainufer finden Sie Griesheim. Die Griesheimer Alpen, begrünte Berge von Schutt, bilden den Hintergrund für malerische Fachwerkhäuser am Rheinufer, das eine Promenade mit Yachthafen beherbergt. Wohin auch immer Ihr Umzug geht: Unsere erfahrenen Partner kennen sich in Frankfurt am Main bestens aus. Movinga hat bereits Tausende von Umzügen nach Frankfurt durchgeführt. Unser Rechnertool sagt Ihnen schnell, welche Kosten dabei auf Sie zukommen.

5 Insidertipps für Frankfurt am Main

1. Fahrrad

Frankfurt ist eine flache Stadt, wie geschaffen fürs Radfahren. Wenn es nicht regnet oder schneit, erreichen Sie mit dem Rad problemlos alle Punkte in der Innenstadt. Der Grüngürtel macht das Strampeln zum gesunden Vergnügen, das Ihre Lungen mit frischem Sauerstoff füllt. Ein Netz von Radwegen stählt Ihren Körper und lässt Sie gleichzeitig die Umgebung entdecken.

2. Einkaufen

Die Zeil ist eine der umsatzstärksten Einkaufsstraßen Europas. Der westliche Teil zwischen der Hauptwache und der Konstablerwache ist Fußgängerzone. Luxusmarken finden Sie hier ebenso wie bekannte Ketten und ein riesiges Einkaufszentrum namens MyZeil. Zwischen Liebfrauenberg und Hasengasse lockt die Kleinmarkthalle, in der Sie die Zutaten für eine kulinarische Weltreise erhalten. Kultstatus hat hier heiße Fleischwurst und Rindswurst auf die Hand.

3. Kulinarisches

Im Lafleur an der Palmengartenstraße kocht Andreas Krolik, den der Restaurantführer Gault Millaut 2016 zum deutschen Koch des Jahres gekürt hat. Seine Spezialität: Gemüse für ein veganes Menü. Wer eher für bodenständige Kost wie Rinderrouladen und Backfisch schwärmt, sollte sich Sachsenhausen anschauen. Hier finden Sie urige Gemütlichkeit in den Ebbelwoi-Kneipen. Im Maintower Restaurant überblicken Sie die Skyline und genießen dry aged Roastbeef, Kalbsbäckchen oder Bachsaibling.

4. Erlebnisbad

Wenn es regnet – was in Deutschland bekanntlich häufiger vorkommt – bietet sich eines der drei überdachten Erlebnisbäder an. Das größte von ihnen, das Rebstockbad, lockt mit einer japanischen Saunalandschaft, zwei über 100 Meter langen Riesenrutschen und einem Entspannungsgarten mit Tauchbecken und Whirlpool. Saunen und Dampfbäder im römischen Stil über drei Etagen präsentiert die Titus Therme. Hier können Sie in einem Becken mit Strömungskanal nach Herzenslust planschen. Auf finnischen Saunagenuss mit Aussicht über den Osten Frankfurts setzt das Panoramabad Borneheim. Hier schwitzen Sie in einer Aufguss-Sauna, einer Trocken-Sauna mit Sternenhimmel oder einer Bio-Sauna mit Lichteffekten.

5. Kultur

Am Museumsufer warten 15 verschiedene Museen auf Besucher. Hier finden Sie alles, was mit Kultur zu tun hat. Vom klassischen, historischem Museum über komische Kunst von Karikaturen bis zur Welt der Banken und des Geldes. Das Museum für Kommunikation, das Struwwelpeter Museum und das historische Museum bieten Programme für Kinder an. Am letzten Samstag im Monat ist der Eintritt frei für eine Tour durch die Museen.

Was zeichnet Frankfurt am Main aus

Wenn Sie vom Ebbelwoi-Express die Hochhäuser der Banken betrachten, alte deutsche Schlager hören und Apfelwein schlürfen, haben Sie die Quintessenz der Metropole im Kleinformat erfasst. Die Welt der Hochfinanz scheint in Frankfurt am Main auf menschliches Niveau zu schrumpfen. Die ehemaligen Vororte wie Sachsenhausen vermitteln einen ländlichen Eindruck. Wenige Kilometer entfernt, bietet der Garten des himmlischen Friedens chinesischen Flair mit Drachenfiguren, Steinbrücken und Goldfischen. Reizvolle Kontraste: Das kennzeichnet Frankfurt am Main.

Zur Vorbereitung auf Ihren Umzug nach Frankfurt am Main empfehlen wir unsere Checkliste.