Umziehen mit öffentlichen Verkehrsmitteln – Ist es den Aufwand wert?

Wenn es darum geht, uns zum Lachen zu bringen, geizen soziale Netzwerke nicht mit Fotos oder Videos von Studenten, die ihre große Couch in einem Bus transportieren oder von Personen, die mit ihrem neusten Flohmarktfund in U-Bahn-Stationen unterwegs sind. Aber ist es vernünftig, sich für den Umzug auf öffentliche Verkehrsmittel zu verlassen? Movinga, Ihr zuverlässiger Umzugsprofi, berichtet hier mehr über dieses eher seltene, aber faszinierende Phänomen.

Sie haben vor umzuziehen? Hier planen Sie in nur 3 Minuten Ihren Umzug online und erhalten kostenlos ein Angebot.


Inhaltsverzeichnis

1 – Mit Bus oder U-Bahn umziehen: ist das wirklich möglich?
2 – Welche Regeln gelten im öffentlichen Nahverkehr?
3 – Welche Alternativen bieten sich an?


Mit Bus oder U-Bahn umziehen: ist das wirklich möglich?

Einen Umzug mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu organisieren ist sicherlich keine optimale Lösung. Es muss oft um-, ein- und ausgestiegen werden und durch den langen Transport per Hand setzt frühzeitig Erschöpfung ein. Ganz zu schweigen vom Stress durch die anderen Personen, der Sorge vor Verunreinigung oder Schaden, Verspätungen oder sogar Ausfällen.

Es gibt wenige Situationen, in denen Sie ernsthaft darüber nachdenken sollten. Nicht nur sollte sich das neue Zuhause in unmittelbarer Nähe zum alten befinden – ganz zu schweigen in der selben Stadt – sondern auch das Umzugsgut sollte minimal sein. Versuchen Sie besser gar nicht erst, einen Kühlschrank oder Omas Buffet mit Bus und Tram zu transportieren.

Welche Regeln gelten im öffentlichen Nahverkehr?

Sie haben vor, Ihre Möbel und Umzugskartons komplett oder teilweise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu transportieren? Sein Sie sich bewusst, dass jeder Nahverkehrsverbund spezifische Regeln zum Transport von Gegenständen hat. Und dass diese Regeln nicht nur Ihren Umzug ganz schnell beenden können sondern auch Strafen für Sie bedeuten.

So erlaubt der BVG in Berlin beispielsweise nur die Mitnahme von einem Kinderwagen oder Gepäck. Im Zweifelsfall muss das Betriebspersonal entscheiden, ob eine Beförderung von anderen Gegenständen erlaubt ist. Manche öffentlichen Verkehrsbetriebe sehen das Lösen einer Fahrkarte für großes Gepäck vor. Der Transport von Möbeln wird in diesem Fall nicht davon ausgenommen sein.

Vergewissern Sie sich also vorher über die Regeln und Vorschriften Ihrer jeweiligen öffentlichen Verkehrsmittel und gehen Sie kein Risiko ein.

Welche Alternativen bieten sich an?

Wenn Sie aufgrund der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes zu öffentlichen Verkehrsmitteln greifen, haben Sie eventuell auch schon darüber nachgedacht, den Umzug per Lastenfahrrad zu bewerkstelligen? Dieses relativ neue, originelle Transportmittel wird von einer wachsenden Anzahl von Leuten genutzt und in vielen deutschen Großstädten wird das Ausleihen von Lastenrädern günstig angeboten.

Wenn Sie eher durch ein knappes Budget begrenzt sind, sollten Sie wissen, dass Umzugsunternehmen in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen haben, um ihre Angebote an kleine Budgets und kleine Umzüge anzupassen. Ein kleinvolumiger Kurzstreckenumzug, auch Mini Move genannt, kann günstig gebucht werden und erspart Ihnen viel Ärger und Stress.

Movinga, die neue Art des Umziehens, steht Ihnen gerne zur Verfügung, um schnell und einfach ein Angebot online zu erhalten. Buchen Sie in nur wenigen Klicks Ihren Umzug und erhalten Sie kostenlos ein Angebot.

Sie benötigen finanzielle Unterstützung für Ihren Umzug? Nutzen Sie dafür unseren Ratgeber zum Thema Umzugsfinanzierung!