Wohnungseinbruch – So schützen Sie sich vor Einbrechern




Alle 2 Minuten kommt es in Deutschland zu einem Einbruchsversuch. Dank moderner Sicherheitsvorkehrungen bleibt es bei circa einem Drittel der Fälle auch wirklich nur bei einem Versuch, denn die meisten Einbrecher geben schnell auf, wenn sie nicht innerhalb weniger Minuten erfolgreich sind. Dabei genügen bereits kleine Maßnahmen, die nicht tausende von Euro kosten müssen. Dennoch sind gut 60% der Haushalte nicht ausreichend gegen Einbruch geschützt. Wir haben die besten Tipps, wie Sie sich gegen Einbrecher schützen und wie Sie nach einem Einbruch vorgehen sollten.

Sie haben vor umzuziehen? Hier planen Sie in nur 3 Minuten Ihren Umzug online und erhalten kostenlos ein Angebot.


Inhaltsverzeichnis

1 – Einbruchschutz muss nicht teuer sein
2 – Der Schaden durch Einbruch
3 – Mythen über Einbrecher
4 – Die besten Tipps bei langer Abwesenheit
5 – Was Sie nach einem Einbruch beachten sollten


Einbruchschutz muss nicht teuer sein

Während der letzten Jahre ist die Anzahl der Hauseinbrüche im Gegensatz zu Autoeinbrüchen deutlich angesteigen. Das liegt vor allem daran, dass die meisten Autos heutzutage besser geschützt sind als die eigenen vier Wände. Dabei genügen bereits einfache Mittel, um das Zuhause sicherer zu machen und potentielle Langfinger abzuschrecken.

Ungesicherte Fenster und Türen können mit einem einfachen Schraubenzieher aufgehebelt werden. Entsprechen diese allerdings der Norm RC2 – RC steht für Resistance Class, zu Deutsch Widerstandsklasse – ist das schon schwieriger. Solche Türen und Fenster haben solide gebaute Schlösser und Zähne, die üblichen Einbruchswerkzeug widerstehen. Weitere Möglichkeiten sind das Austauschen von Beschlägen gegen Pilzkopfverriegelungen, Rolladensicherungen oder die Verstärkung von Türen durch Sicherheitsschließbleche, Mehrpunktverriegelungen oder Querriegelschlösser. Viele Hauseigentümer oder Mieter schrecken vor vermeintlich hohen Kosten zurück, aber eine solche Aufrüstung ist selbst für ältere Häuser für rund 2.000 € möglich. Eine lohnende Investition, die vor weitaus höherer finanzieller Belastung schützt, denn eine Hausratversicherung ersetzt bei weitem nicht alles – ganz abgesehen vom emotionalen Verlust geliebter Gegenstände und Erinnerungen.

Der Schaden durch Einbruch

Tatsächlich werden Wertsachen wie Bargeld, Schmuck, Wertpapiere, Pelze oder Kunstwerke mit maximal 20 Prozent der Versicherungssumme abgedeckt. Zudem sind psychische Folgen oftmals schwerwiegend. Laut Statistik fühlen sich circa 45 % der Betroffenen selbst 12 Monate nach der Tat noch unsicher in der eigenen Wohung und der gewohnten Umgebung. Ein Grund mehr, dass Sie sich ausreichend absichern, damit Sie sich in Ihrem geliebten Heim auch weiterhin Zuhause fühlen.

Erfahren Sie hier alles Wichtige zur Hausratversicherung!

Mythen über Einbrecher

Das gilt auch für Bewohner von Mietwohnungen und Mehrfamilienhäusern. Entgegen der üblichen Annahme haben es Einbrecher nämlich überwiegend nicht auf Einfamilienhäuser abgesehen. Rund 75 % aller Wohungseinbrüche geschehen in Einfamilienhäusern, denn dort verhalten sich Anwohner oft leichtsinniger. So steht die Haustür offen, Nachbarn lassen Fremde über den elektrischen Türöffner ins Haus und generell sind solche Häuser meistens weniger gut gesichert. Am meisten gefährdet sind Wohnungen im Erdgeschoss, in die Täter über Balkon oder Fenster leichter eindringen können.
Eine weitere falsche Annahme ist, dass Einbrecher nur nachts oder vorwiegend in der Urlaubszeit zuschlagen. Aber in der Realität finden die meisten Einbrüche tagsüber statt und in der dunklen Jahreszeit.

Die besten Tipps bei langer Abwesenheit

Trotz alledem bleibt ein unbewohntes Heim das Ziel Nummer 1 für jeden Einbrecher. Sorgen Sie also bei längerer Abwesenheit wie einem Urlaub dafür, dass ihre Wohnung weiterhin einen bewohnten Eindruck macht. Dafür haben wir die 7 besten Tipps für Sie gesammelt.

  1. Ein stets unbeleuchtete Wohnung gibt vor allem nachts und in der dunklen Jahreszeit Aufschluss darüber, ob sich jemand in Haus oder Wohnung befindet oder nicht. Verwenden Sie Zeitschaltuhren, damit sich Lampen ein- und ausschalten.
  2. Sorgen Sie dafür, dass ein Nachbar, Familienmitglied oder Vertrauter regelmäßig nach dem Rechten sieht.
  3. Ein überfüllter Briefkasten ist ein weiteres Indiz für ein unbewohntes Zuhause. Dieser kann von einer Vertrauensperson geleert werden oder Sie können bei der Post für eine geringe Gebühr einen Lagerservice nutzen.
  4. Klingt logisch, wird aber gerne vergessen: vergewissern Sie sich, dass alle Türen und Fenster verschlossen sind. Vergessen Sie dabei auch nicht die Zugänge zu Keller oder Garage sowie Keller- und Dachfenster.
  5. Schalten Sie Ihren Anrufbeantworter aus und hinterlassen Sie darauf keine Nachricht mit den Daten über Ihre Abwesenheit. Am besten leiten Sie alle Anrufe automatisch auf Ihr Handy um.
  6. Einfache Rolläden und Jalousien stellen für geübte Ganoven kein wirkliches Hindernis dar. Vielmehr vermitteln Sie bei längerem geschlossenen Zustand, dass sich niemand in der Wohnung befindet. Lassen Sie diese also besser geöffnet.
  7. Genauso wie das Licht lassen sich auch Geräusche über Zeitschaltuhren steuern. Nutzen Sie diese, um täglich das Radio für einige Zeit laufen zu lassen, um so verräterische Stille zu vermeiden.

Was Sie nach einem Einbruch beachten sollten

Das Opfer eines Einbruchs zu sein ist ein dramatisches Erlebnis. Aber so aufwühlend und belastend dieser Moment auch ist, gibt es einiger wichtige Punkte, die unmittelbar danach beachtet werden müssen.

  1. Informieren Sie als allererstes die Polizei unter Notrufnummer 110.
  2. Halten Sie Zustand, Beschädigungen und Einbruchsspuren fotografisch fest.
  3. Fassen Sie nichts an und verändern Sie nichts, bis die Polizei eintrifft. Das Sicherstellen von Hinweisen am Tatort wird somit gewährleistet.
  4. Sperren Sie EC- oder Kreditkarten, falls diese entwendet wurden.
  5. Nehmen Sie zusammen mit der Polizei eine Liste der gestohlenen Wertsachen auf. Die Habseligkeiten sollten so genau wie möglich beschrieben werden. Im Idealfall verfügen Sie über Fotos, Rechnungen oder Gerätenummern.
  6. Melden Sie den Einbruch und Schaden bei Ihrer Versicherung und legen Sie die Stehlgutliste vor.
  7. Heben Sie beschädigte Gegenstände solange auf, bis alles mit der Versicherung geklärt ist. Eventuell wird ein Gutachter geschickt, um den tatsächlichen Wert des Schadens vor Ort festzustellen.