Deutscher Umzugskostenindex 2019 zeigt die Kosten für Umzüge im In- und Ausland

Einen Umzug zu stemmen ist bereits eine echte Meisterleistung. Die anfallenden Kosten dafür im Voraus zu berechnen, kann aufgrund der zahlreichen Einflussfaktoren für viele Menschen überwältigend erscheinen. Dabei ist es nicht nur das Umzugsunternehmen, das die endgültige Summe bestimmt. Mieten und Lebenshaltungskosten sind in jeder Stadt unterschiedlich und während des Umziehens können unerwartete Kosten den Geldbeutel zusätzlich belasten. 

Im Jahr 2017 haben wir diesbezüglich den Umzugskostenindex 2017 erstellt. Seitdem haben sich die Kosten, die mit einem Umzug zusammenhängen, jedoch stark geändert. Mieten sind vor allem in den gefragtesten Städten der Welt weiter gestiegen. Neue Lebens- und Jobmöglichkeiten haben sich rund um den Globus ergeben und ziehen Jobsuchende aus aller Welt an. Aus diesen Gründen haben wir in einer Studie den neuen Deutschen Umzugskostenindex 2019 ermittelt. In einer nationalen sowie internationalen Übersicht haben wir die Kosten für deutsche Einzelpersonen und Familien ermittelt, die für die ersten drei Monate nach einem Umzug in eine andere Stadt zu erwarten sind.

München am teuersten, Bremen am günstigsten

Es verwundert wohl kaum, dass München - eine der teuersten Städte in Deutschland mit den höchsten Mietpreisen - auf dem ersten Platz unseres nationalen Index' liegt und somit die teuerste Stadt für einen Umzug ist. Im Durchschnitt muss eine Einzelperson für die ersten drei Monate nach einem Umzug 6.261 € aufbringen, um sich in der bayerischen Landeshauptstadt anzusiedeln. Ein Familie, bestehend aus zwei Erwachsenen und zwei Kindern, muss mit 13.482 € rechnen. Im Gegensatz dazu benötigt man in Bremen fast die Hälfte dieses Betrags. Ungefähr 3.508 € sollte ein Single für die ersten drei Monate nach dem Umzug einplanen, eine Familie sollte 8.442 € für die Ansiedlung zurückgelegt haben.

Im Mittelfeld auf Platz 6 liegt die Bundeshauptstadt Berlin. 4.206 € kostet hier die dreimonatige Eingewöhnungszeit für Einzelpersonen und 9.684 € für eine vierköpfige Familie. Berlin hat gegenüber Städten wie München, Frankfurt am Main und Stuttgart weiterhin den Vorteil von durchschnittlich niedrigen Mieten.

US-Amerikanische Städte ganz oben in der internationalen Liste

Im internationalen Index befinden sich drei US-amerikanische Städte in den Top 3 der teuersten Städte für einen Umzug: San Francisco, New York City und Boston. Die Hauptstadt des Bundesstaates Massachusetts stand in unserer Studie über die Städte mit den besten Jobmöglichkeiten übrigens auch an erster Stelle. Dass San Francisco den ersten Platz belegt ist kaum verwunderlich, denn der Boom der Technologiebranche im Silicon Valley hält weiter an. Dieser zieht zum einen viele hochqualifizierte Arbeiter der Technologie- und Informatikbranche an, lässt allerdings auch Mieten sowie Lebenshaltungskosten rasant ansteigen. Eine Einzelperson muss nach dem Umzug von Deutschland nach San Francisco mit stattlichen 17.846 € für die ersten drei Monate rechnen, eine Familie mit 28.811 €. Für Familien ist nur das australische Sydney noch teuer: 30.574 €. Dieser Preis kommt vor allem durch die höchsten Visumkosten für deutsche Bürger im internationalen Vergleich zustande.

Sehr viel günstiger für Deutsche - und überraschenderweise sogar teilweise günstiger als ein Umzug im eigenen Land! - gestalten sich Wohnwechsel in verschiedene osteuropäische Städte. In Sofia belaufen sich beispielsweise die Kosten auf gerade einmal 4.622 € für eine Familie. Ein Single muss nach einem Umzug nach Budapest ungefähr mit nur 2.983 € zum Niederlassen rechnen. Auch Prag, einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsräume in Europa und beliebter Standort für Unternehmensgründungen und Start-ups, lockt noch mit niedrigen Umzugskosten von nur rund 3.782 € für Einzelpersonen und 7.405 € für Familien. Hier wird es interessant sein, zu sehen, wie sich die Kosten durch die hohe Nachfrage und Zuwanderung in der Zukunft entwickeln werden.

Welche Kosten bei einem Umzug auf Sie zukommen und wie Sie diese einsparen, erfahren Sie in unserem Blogpost Umzugskosten: Was ein Umzug kosten kann und wo Sie sparen können!

Wie wir die Umzugskostenstudie durchgeführt haben

Zu Beginn der Studie haben wir 10 deutsche Städte ausgewählt, die aufgrund Ihres Bildungsangebots, der Berufsmöglichkeiten oder wegen des dortigen Lebensstil besonders beliebt sind. Für den internationalen Index haben wir - wie bereits in unseren Studie über die besten Städte der Möglichkeiten für den Beruf und die besten Städte, um die Liebe zu finden - die gefragtesten Metropolen der Welt gewählt. Deren Auswahl basiert auf der Beliebtheit der Städte bei hochqualifizierten Arbeitnehmern und Menschen, die nach neuen Möglichkeiten in den Bereichen Bildung, Lifestyle und Wirtschaft suchen. Daraufhin wurden die zu erwartenden Kosten in verschiedenen Kategorien ermittelt, mit denen eine deutsche Einzelperson oder eine deutsche Familie nach einem Umzug in die jeweiligen Städte ungefähr rechnen muss. 

Die berechneten Kosten im nationalen Umzugskostenindex beinhalten die 'Grundlagen' für drei Monate, d.h. Essen und Trinken, Kosten für Telefon und Personentransport sowie eine Monatsmiete für eine vorübergehende Wohnung und zwei Monatsmieten für eine dauerhafte Unterkunft. Grund dieser Entscheidung ist die Tatsache, dass Menschen oftmals noch keinen festen Mietvertrag haben, wenn Sie in eine neue Stadt ziehen und in der Phase der Wohnungssuche in einer vorübergehenden Wohnung unterkommen.

Im internationalen Umzugskostenindex kommen zwei weitere wichtige Kostenfaktoren hinzu. Zum einen die Kosten für ein Arbeitsvisum, sofern erforderlich, zum anderen der preisliche Aufwand für die erforderliche Logistik wie Flugtickets, Fracht und Versand. 

Sowohl der nationale als auch der internationale Index listen die Städte von der teuersten zu der günstigsten und zeigen die Ergebnisse sowohl für Einzelpersonen als auch Familien.

Einen vollständigen Einblick in unseren Umzugskostenindex 2019 erhalten Sie auf den Ergebnisseiten über die folgenden Links: