Allergie in der neuen Wohnung? Das sind die möglichen Gründe

Sie haben Ihr ganzes Leben keine Allergien gehabt, aber seit Sie in eine neue Wohnung gezogen sind, läuft die Nase oder die Haut hört nicht auf zu jucken? Das kann unter anderem am Zustand der Wohnung oder den Verhaltensweisen des Vormieters liegen. Allerdings spielen noch mehr Faktoren eine Rolle, warum nach dem Umzug plötzlich Allergien auftreten.

Neue Umgebung, neue Allergien

Vor allem bei Umzügen über große Distanz sind Menschen neuen Umgebungen und damit auch Umweltfaktoren ausgesetzt. Die Anzahl an Allergenen in der Luft kann somit viel größer sein als in der alten Stadt. Wenn Sie also beispielsweise einen Umzug nach Berlin machen, sind Sie womöglich ganz anderen Allergenen ausgesetzt und die höhere Umweltbelastung der Großstadt kommt hinzu. Nach einem Umzug nach München oder anderen Städten im Süden treten Ihre Allergien eventuell viel früher auf, da im Süden Deutschlands schon früher ein milderes Klima herrscht. Der Frühling in diesen Regionen ist dann Hochsaison für eine der verbreitetsten Allergien: Heuschnupfen.

Zudem spielt es auch eine Rolle, wo jemand aufgewachsen ist. Kommen Sie aus einem kleinen Dorf und ziehen in die Stadt, sind Sie höherer Verschmutzung, anderem Klima und Abgasen ausgesetzt. Ein Umzug aufs Land kann für Städter mit erheblichen allergischen Reaktionen einher gehen, weil man dort mit Pollen von Pflanzen in viel höherem Maße in Kontakt kommt.

Beachten Sie auch, dass Umweltverschmutzung, Klima, Luftqualität und andere Faktoren Ihre allergene Sensitivität beeinflussen kann. Diese Veränderungen Ihrer Umgebung können zu Allergie-ähnlichen Symptomen führen, auch wenn es sich dabei nicht um eine echte Allergie handelt.

Allergien können sich mit der Zeit entwickeln

Es kann sich auch um reinen Zufall handeln, dass direkt nach einem Umzug in der neuen Wohnung Allergien auftreten. Es ist möglich, dass sich Allergien mit der Zeit entwickeln und in jedem Alter auftreten können, egal ob man in der Vergangenheit von Allergien betroffen war oder nicht. Was der Körper jahrelang ohne Probleme vertragen hat, kann plötzlich zu schweren allergischen Reaktionen führen, da sich die Reaktion des Körper sowie das Immunsystem mit der Zeit verändert.  Wie bereits erwähnt können Umweltfaktoren zu dieser Veränderung beitragen und damit erst Allergien fördern.

Höhere Anfälligkeit für Allergien durch Stress

Neben den äußeren Faktoren hat vor allem eine weitere Sache maßgeblich Einfluss auf das Immunsystem und damit die Anfälligkeit für Allergien: Stress. Es lässt sich kaum anzweifeln, dass ein Umzug viel Stress bedeutet. Dieser kann sich so stark auf unser Immunsystem auswirken, dass dieses selbst alltägliche Einwirkungen nicht mehr abwehren kann.

Ist Ihr Immunsystem durch Stress geschwächt, ist eine allergische Reaktion wahrscheinlicher. Zudem werden durch Stress chemische Reaktionen und Hormone freigesetzt, wie beispielsweise Histamin. Es wirkt als Mediator bei Entzündungsreaktionen, fördert also Allergiesymptome wie Niesen und Verstopfung. Durch das extra Histamin im Körper durch den Umzugsstress kann eine allergische Reaktion also sehr viel heftiger ausfallen als Sie es gewohnt sind.

Allergie im neuen Zuhause: Frische Luft wirkt Wunder

Wenn Sie in Ihren vier Wänden plötzlich allergische Reaktionen haben, liegt das eventuell gar nicht an Allergenen im Wohnraum sondern an der Luftqualität. Luft in Wohnräumen ist teilweise 2 bis 5 mal stärker von Verschmutzung betroffen als Außenluft. Wohnungen, welche also selten gelüftet werden, sammeln Allergene, Staub und schädliche Stoffe in der Luft an. Wenn Ihnen Ihre Gesundheit lieb ist, sollten Sie also Wohnräume regelmäßig lüften.

Maßgeblich Einfluss hat auch die Nutzung durch den Vormieter. Tierhaare und -schuppen können sich in kleinen Mengen weiterhin in den Räumen befinden, wenn der vorherige Bewohner Haustiere in der Wohnung gehalten hat und nur nur oberflächlich sauber gemacht hat. Ein Pflanzenliebhaber hat eventuell durch verschiedenste Gewächse Pollen hinterlassen, die sich monatelang festsetzen können.

Es ist grundsätzlich zu empfehlen - vor allem für Allergiker - dass Sie die neue Wohnung oder Haus vor Ihrem Einzug gründlich reinigen, auch wenn Sie wissen, dass eine Wohnungsreinigung beim Auszug durchgeführt wurde.

Damit Ihr Umzug nicht durch zuviel Stress und Allergien erschwert wird, helfen wir von Movinga Ihnen gerne aus. Von der Planung bis zur Durchführung müssen Sie nichts tun und können sicher sein, dass der Umzug selbst zur Allergie-Hochsaison problemlos durchgeführt wird.