Rückkehr aus dem Ausland: Tipps für den Umzug zurück nach Deutschland

Viele Deutsche hegen den Traum vom Auswandern. Fremde Kulturen, bessere Karrierechancen oder schlicht und einfach die Freude am Abenteuer ziehen jedes Jahr tausende Menschen in die Ferne. Aber der Traum eines neuen Lebens im Ausland kann schnell ein Ende finden. Es gibt zahlreiche Gründe für eine Rückkehr nach Deutschland: das Ende einer Beziehung, der Verlust der Arbeit oder des eigenen Geschäfts, kulturelle Differenzen oder einfach nur das Heimweh. Zum Glück gibt es zahlreiche Unterstützung, die man bei der Rückkehr nach Deutschland erwarten kann. Trotzdem gibt es einige bürokratische Hürden zu überwinden. Wir zeigen, was Sie beachten müssen.

Der gescheiterten Auswanderung frühzeitig vorbeugen

Halten Sie sich ein kleines Notfallbudget zurück, das zumindest für die Rückflugtickets in die Heimat reichen sollte. Wenn Sie in finanzielle Schwierigkeiten geraten, sind Sie zumindest dagegen abgesichert. Halten Sie außerdem weiterhin Kontakt zu Familie und Freunden. Mit regelmäßigen E-Mails, Telefonaten und Glückwunschkarten zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten und Geburtstagen zeigen Sie Ihren Verwandten, dass Sie diese nicht vergessen haben. Soziale Netzwerke eignen sich besonders gut, um mit Freunden und ehemaligen Kollegen in Kontakt zu bleiben. Vor allem letztere können bei der Jobsuche in Deutschland eine unbezahlbare Hilfe sein!

Klären Sie ab, ob Sie bei einer Rückwanderung über eine vorübergehende Unterkunft bei Eltern, Familienmitgliedern oder Freunden verfügen. Eine Wohnung nach der Rückkehr zu finden wird eine der größten Herausforderungen für Sie darstellen.

Verfolgen Sie weiterhin das politische und soziale Geschehen in Deutschland. Das hilft, um nicht den Anschluss zu verlieren und eine Re-Integration zu erleichtern, wenn Sie in der alten Heimat wieder ankommen.

Was auf Rückwanderer nach Deutschland zukommt

Die erste große finanzielle Ausgabe werden die Flugtickets darstellen. Wie bereits erwähnt, sollten Sie dafür immer ein Budget zurückgelegt haben. Planen Sie die Rückwanderung am besten genauso wie Sie einst die Auswanderung geplant haben. Wenn Sie schon früh die Entscheidung über die Rückkehr getroffen haben, beginnen Sie am besten mindestens 6 Monate im Voraus mit den Vorbereitungen.

Die Suche nach einem Zuhause stellt eine der größten Herausforderungen dar, denn ohne Arbeitsplatz wird es schwierig, einen festen Wohnsitz zu bekommen, welcher wiederum für die Anmeldung in Deutschland notwendig ist. Wenn es nicht möglich ist, dass Sie bei Verwandten oder Freunden unterkommen, ist ein möbliertes Apartment oder eine Ferienwohnung für den Anfang die beste Alternative.

Die Jobsuche stellt die dritte Hürde dar. Beginnen Sie also bereits im Ausland mit der Jobsuche. Ohne einen Job haben Sie eventuell keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Nutzen Sie für die Vorbereitung unsere hilfreiche Checkliste für den Umzug ins Ausland.

Anmeldung in Deutschland nach der Rückwanderung

Die Wiederanmeldung in Deutschland ist der wichtigste Schritt bei einer Rückkehr, denn die Vorlage einer Meldebescheinigung wird von vielen anderen Institutionen verlangt. Kümmern Sie sich am besten schon vor dem Rückzug um eine deutsche Adresse. Zudem benötigen Sie eine Abmeldebescheinigung, welche Sie bei der Gemeinde oder Behörde im alten Zuhause im Ausland besorgen müssen. 

Nicht vergessen: Für die Anmeldung ist zusätzlich eine Wohnungsgeberbestätigung nötig. Diese erhalten Sie vom Vermieter oder kann alternativ auch vom Mieter der Wohnung ausgestellt werden, in der Sie vorübergehend unterkommen.

Bereiten Sie sich bereits im Ausland auf die Jobsuche vor

Beginnen Sie unbedingt vor der Rückkehr nach Deutschland mit der Suche nach einem Arbeitsplatz. Jobportale und Onlinebewerbungen machen dies heutzutage glücklicherweise möglich. Jetzt ist es besonders von Vorteil, wenn Sie Kontakt zu ehemaligen Kollegen oder sogar dem alten Arbeitgeber gehalten haben. Besorgen Sie sich Beschäftigungsnachweise und Arbeitszeugnisse bei Ihrer Arbeitsstelle im Ausland, diese helfen bei der Jobsuche und bei der Registrierung beim Arbeitsamt.

Erhalten Sie bereits Arbeitslosenunterstützung im Ausland, dann können Sie mit dem Formblatt E303 in Deutschland für 3 Monate nach Arbeit suchen und weiterhin Arbeitslosengeld in Ihrem momentanen Wohnland beziehen. Beachten Sie, dass dieses Formular nur für EU-Länder gültig ist und die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch nimmt, also beantragen Sie dies frühzeitig!

Sollte die Arbeitssuche erfolglos sein, müssen Sie sich arbeitslos melden. Verlieren Sie hier keine Zeit, um sich Ansprüche so früh wie möglich zu sichern. Wie Sie dafür vorgehen, erfahren Sie weiter unten.

Wiederanmeldung bei der Krankenversicherung

Auch bei der Suche nach einer Krankenversicherung sollten Sie keine Zeit verlieren, denn in Deutschland besteht eine Krankenversicherungspflicht. In einem Notfall müssen Sie bei fehlender Krankenversicherung die Behandlungskosten und Medikamente selbst bezahlen.

Idealerweise melden Sie sich wieder bei Ihrer alten Krankenversicherung an. Ihre Daten werden dort höchstwahrscheinlich weiterhin vorhanden sein und die Mitarbeiter kennen Ihren Fall. Manche Versicherungen verlangen Nachweise darüber, ob Sie im Ausland den Krankenversicherungsschutz aufgelöst haben. In seltenen Fällen ist auch hier die Vorlage einer Meldebescheinigung nötig. Auf der Webseite des Bundesministerium für Gesundheit erhalten Sie hilfreiche Informationen dazu.

Waren Sie vor dem Umzug ins Ausland privat versichert, dann müssen Sie sich erneut privat versichern. Ein Wechsel zur gesetzlichen Krankenversicherung ist nicht möglich.

Anmeldung bei der Agentur für Arbeit bei der Rückkehr nach Deutschland

Viele Rückkehrer sehen sich bei der Rückkehr leider mit Arbeitslosigkeit konfrontiert. Die Arbeitssuche gestaltet sich aus der Ferne nicht immer einfach. Wenn Sie sich arbeitslos melden müssen, können Sie Ihre zuständige Agentur für Arbeit bereits darüber informieren. Aber beachten Sie, dass eine Anmeldung aus dem Ausland nicht möglich ist, sie müssen persönlich dort erscheinen. Dafür ist ein Personalausweis mit deutscher Meldeadresse nötig oder ein Reisepass mit gültiger Meldebestätigung. 

Beantragen Sie bereits im Ausland Nachweise über Ihre sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen und eventuellen Leistungsansprüche und bringen Sie diese für die Anmeldung beim Arbeitsamt mit.

Damit Sie nahtlos bei Ihrer Rückkehr nach Deutschland Arbeitslosenunterstützung erhalten können, muss die alte Beschäftigung im Ausland bereits gekündigt sein. Außerdem muss die verbleibende Arbeitszeit weniger als 3 Monate betragen und es muss nachgewiesen werden, dass zur Zeit kein passendes Angebot vorliegt. 

Bei der Anmeldung beim Arbeitsamt kommt der wahrscheinlich größte bürokratische Aufwand auf Sie zu. Bereiten Sie sich also schon lange vor dem Umzug nach Deutschland darauf vor und sammeln Sie so viele Dokumente wie möglich, um diese bei der Bundesagentur für Arbeit vorlegen zu können.

Wie Sie Unterstützung vom Arbeitsamt beim Umzug als Hartz-4-Empfänger erhalten, erfahren Sie in unserem Blogartikel Umzug mit Hartz 4.

Rentenversicherung bei Rückkehr nach Deutschland

Sind Sie im Ausland einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nachgekommen, dann kann diese Zeit eventuell bei der Deutschen Rentenversicherung geltend gemacht werden. Erkundigen Sie sich hierzu frühzeitig bei der Deutschen Rentenversicherung, ob diese Möglichkeit für Sie in Frage kommt.

Kinder auf den Umzug zurück nach Deutschland vorbereiten

Ein regulärer Umzug mit Kindern stellt bereits eine große Herausforderung dar und benötigt viele Geduld und Ruhe. Bei einem Umzug über Ländergrenzen hinweg ist der Stress für Kinder noch viel größer, ganz besonders wenn diese noch nie zuvor in Deutschland gelebt haben. Der Kulturschock ist hier besonders groß. Gute Vorbereitung und Kommunikation ist in so einer Situation das A und O. Klären Sie Kinder über die Gründe des Umzugs auf und schließen Sie sie in die Vorbereitungen mit ein. Wenn Sie über die Zeit im Ausland hinweg Kontakt mit der Familie gehalten haben, dann ist diese ein guter erster Ausgangspunkt, um das Kind im Kreis von mehr oder weniger Vertrauten langsam an das neue Zuhause zu gewöhnen.

Mehr Tipps darüber, wie Sie beim Umzug mit Kindern vorgehen sollten und wie Sie diese optimal darauf vorbereiten, erfahren Sie in unserem Blogartikel Tipps für den Umzug mit Kindern.