So ziehen die Bayern um

Dahoam is Dahoam

Movinga hat rund 20.000 Online-Buchungsanfragen von Januar 2017 bis Dezember 2017 untersucht, um das Umzugsverhalten der Bayern zu analysieren. Dafür wurden unter anderem die beliebtesten Ziele, Umzugsvolumen und Umzugsdistanz genauer unter die Lupe genommen. Dabei fällt vor allem eine Tatsache besonders ins Auge: die Bayern lieben ihre Heimat und die Landeshauptstadt München. Zwischen Weißbier und Weißwurst, Alpen und Donau wohnt es sich eben einfach am schönsten.

Heimatverbundene Franken, lokalpatriotische Münchner

Wie überall in Deutschland sind die Großstädte Umzugsziel Nummer eins. Spitzenreiter ist München: 17 Prozent aller Zuzüge führen in die bayerische Landeshauptstadt. Es folgen Nürnberg mit 6 Prozent und Augsburg mit 2 Prozent. Wem Großstadttrubel und hohe Mieten zu viel sind, lässt sich im Münchner Umland nieder, denn der Landkreis München ist der beliebteste in Bayern. Dem Münchner scheint seine Stadt ohnehin besonders am Herzen zu liegen, das gleiche gilt aber nicht unbedingt für sein Bundesland. Mit einer durchschnittlichen Umzugsdistanz von 7 Kilometern innerhalb der Stadtgrenzen bewegt er sich nicht weit. Zieht er aus München raus, dann aber richtig: ganze 226 Kilometer legt er zurück und lässt damit meist die Landesgrenzen hinter sich.

Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind die beliebtesten Bundesländer

Für die 43 Prozent, die es dann doch über die Landesgrenzen des schönen Freistaats Bayern wagen, führt der Weg nicht weit. Der Nachbar Baden-Württemberg ist das beliebteste Bundesland für Exil-Bayern. 18 Prozent der Auszügler ziehen dorthin. Ebenfalls knapp 18 Prozent zieht es etwas weiter nach Nordrhein-Westfalen. Südlich des Weißwurstäquators ist es eben am schönsten und Sauerbraten und Kölsch sind anscheinend gar kein so schlechter Ersatz für Schweinsbraten und Weißbier. Die durchschnittliche Distanz der Umzüge außerhalb Bayerns beträgt circa 364 Kilometer und entspricht damit fast 2,5 Millionen Weißwürsten! Ganz nebenbei: mit circa 12 Prozent ist Berlin gar nicht so unbeliebt wie böse Zungen behaupten würden.

Umgezogen wird mit vollem Gepäck und viel GEduld

In Bayern werden die Umzugswagen zünftig beladen. 17,4 m³ beträgt das durchschnittliche Umzugsvolumen. Eine einfache Umrechnung für Oktoberfestfreunde: das entspricht ungefähr 14.800 Maß Bier und somit mehr als der durchschnittliche Bayer in seinem Leben trinkt. Am meisten packen Umzügler aus Donau-Ries mit 27,2 m³ ein, gefolgt von Günzburgern mit einem durchschnittlichen Umzugsvolumen von 26,5 m³.

Der Bayer lässt sich ungefähr einen Monat Zeit, um seinen Umzug zu planen. Circa 32 Tage vergehen von der Buchung bis zum Umzugstag. Der Nürnberger ist da gemächlicher und nimmt sich rund 50 Tage Zeit für die Umzugsplanung.
infographic-bayern
Ihr Kontakt für Fragen zur Studie:
presse@movinga.de